Bob Dylan, Günter Grass und Thomas Mann auf der Bühne des Theater Lübeck

Lübeck, 09. Dezember 2016. Das Theater Lübeck bringt in der Spielzeit 2016/17 gleich drei Nobelpreisträger für Literatur auf die Bühne: Mit »Bob Dylan – No Direction Home« widmet es dem diesjährigen Nobelpreisträger für Literatur einen Abend: Das Schauspiel-Ensemble spielt seine Songs nach und liest aus seiner Literatur vor. Der echte Dylan bleibt der große Abwesende und doch ist er überall präsent: in Gestalt von jemandem, der sich als Bob Dylan ausgibt. Oder für Bob Dylan gehalten wird. Oder sich wie Bob Dylan fühlt. 

Günter Grass, ausgezeichnet für sein Lebenswerk, ist seit Oktober mit »Die Blechtrommel« auf der Bühne des Großen Hauses vertreten. Die Inszenierung nähert sich dem Ausnahmekünstler Günter Grass, dem mahnenden Moralisten, dem Poeten, Bildhauer und Zeichner, dem legendären Tänzer und politischen Intellektuellen. Andreas Nathusius hat das Stück, das von Publikum und Presse gleichermaßen gefeiert wurde, in Szene gesetzt. 

Mit der Novelle »Tod in Venedig« von Thomas Mann, ist die Tragödie über die verhängnisvolle Leidenschaft des alternden Schriftstellers Gustav Aschenbach zu dem betörenden Jüngling Tadzio zu sehen. Michael Wallner hat die Fassung geschrieben und das Werk in Szene gesetzt, noch zwei Mal ist es in den Kammerspielen zu erleben.

Pressemitteilung: Theater Lübeck

 

Lübeck, den 17.11.2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 24.11.2016 wird die Lübecker Bürgerschaft den Haushalt des Jahres 2017 beschließen und dabei geht es u. a. um das angekündigte Sparpaket des Bürgermeisters, auch für unser Theater Lübeck. Wir von der Gesellschaft der Theaterfreunde möchten Sie eindringlich bitten, sich für unser Theater in der jetzigen Form und mit der jetzigen Personalausstattung einzusetzen und so entsprechend abzustimmen.

Erfreulicherweise war zu lesen, dass sich die Fraktionen von SPD, CDU, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, GAL eindeutig zum Theater bekannt haben, indem sie den Sparvorschlag, die Zuschüsse von jeweils 400.000 EUR in den nächsten zwei Jahren zu streichen, ablehnen.

Das Theater Lübeck wird von den Bürgern angenommen und es gibt die Fördervereine und Stiftungen, sie alle stehen hinter dem Theater. Pro Jahr kommen 180.000 Besucher, und nicht wenige darunter die extra nach Lübeck anreisen. Es gibt 5.000 Abonnenten, darunter über 600 Abonnements von Jugendlichen, allein diese Zahlen sprechen für sich. Seit Beginn der Spielzeit 2015/16 haben unsere Mitglieder Lothar Tubbesing und Heike Freitag mehr als ca. 19.000 Unterschriften für den Erhalt unseres Theaters gesammelt.

Der jüngst mit dem deutschen Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnete Regisseur Peter Konwitschny zeigt »Attila« am Theater Lübeck. Noch vier Mal ist die umjubelte Inszenierung in der Spielzeit 2016/17 am Theater Lübeck zu erleben

Lübeck, 07. November 2016. Am 05. November 2016 wurde er im Theater Freiburg mit dem renommierten deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie »Regie Musiktheater« ausgezeichnet: Starregisseur Peter Konwitschny. Der Preis wurde ihm für seine Inszenierung von »La Juive« am Nationaltheater Mannheim zugesprochen; mit ihm nominiert waren Paul-Georg Dittrich mit »Wozzeck« am Theater Bremen und Jochen Biganzoli für »Lady Macbeth von Mzensk« am Theater Lübeck.

Auszug: Pressemitteilung Theater Lübeck

UNESCO-Weltbericht beschreibt Kultur als entscheidenden Faktor für Stadtentwicklung 

Lübeck, 02. November 2016. Die Bildungs- und Kulturorganisation der Vereinten Nationen, UNESCO, beschreibt in ihrem jüngsten Weltbericht »Kultur: Urbane Zukunft« Kultur als entscheidenden Faktor für eine nachhaltige, sichere und belastbare Stadtentwicklung.  Der Bericht sieht in der Kultur einen Katalysator für Lebensqualität. Der Mensch müsse im Mittelpunkt aller planerischen Überlegungen stehen, so die Autoren, und Kultur sei das Instrument, das zu garantieren: »Ohne Kultur können Städte als pulsierende Lebensräume nicht existieren. Sie sind bloße Konstruktionen aus Beton und Stahl, anfällig für sozialen Niedergang und gesellschaftlichen Zerfall.« Laut dem Bericht, der auf mehr als 300 Seiten Erkenntnisse von Feldstudien aus allen Teilen der Welt zusammenfasst, stiftet Kultur Identität und Zugehörigkeit, sie eint die Menschen, und stellt sicher, dass Diversität sich ausdrücken kann. Sie fördert Toleranz, Verständigung und Partizipation und hilft Geschlechterungerechtigkeit zu überwinden. Auch soll die Resilienz von Städten gegen Naturkatastrophen und Klimawandel durch Kultur gesteigert werden. 

Christian Schwandt, Geschäftsführender Theaterdirektor der Theater Lübeck gGmbH, sagt in diesem Zusammenhang:

Herzlich Willkommen zur Theaternacht

Herzlich Willkommen am Stand der Gesellschaft der Theaterfreunde Lübeck

Um 17:15 Uhr öffneten sich die Türen in der Beckengrube und die Besucher strömten sogleich ins Große Haus. Begrüßt wurden Sie durch den Vorstand mit einem Rosengruß nebst Flyer. Mit Freude konnten wir durch Gespräche erfahren: Roswitha Hildebrandt aus Berlin ist häufiger Gast im Theater Lübeck, ebenso Wolfgang Hillmann aus Hamburg, um Aufführungen im Theater Lübeck zu genießen. Spontan entschieden sich Besucher zur Mitgliedschaft in der Gesellschaft der Theaterfreunde… nun hoffen wir, dass weitere folgen. 

 

D.Hei - 10/2016 Foto: GTL